30. Dezember 2019

Wie feiert man Silvester in Afrika?

Wie feiert man Silvester in Afrika?
Gutes neues Jahr wünscht die Stiftung Stay

Same procedure as every year – nur welche? Jedes Land pflegt seine Silvester-Traditionen. Wir haben unsere Stay-Kollegen in Ostafrika gefragt, wie sie den Jahreswechsel begehen.

Wenige Feste verbinden so viele Menschen auf der Welt miteinander wie die Feier des Jahreswechsels. Silvester wird auch in den meisten Ländern Afrikas gefeiert. Fast alle Regionen nutzen den gregorianischen Kalender und treten tagesgleich mit uns in ein neues Jahr. Da sich Afrika aber in fünf Zeitzonen unterteilt, schlägt es zu verschiedenen Zeitpunkten Neujahr.

Zu feiern gibt es also überall etwas – aber wie? In Afrika werden eigene Silvester-Traditionen gepflegt. Doch eines ist überall gleich: Ein gutes Silvester-Feuerwerk und Lasershows gehört auch in vielen Städten Afrikas einfach dazu. So leuchtet um Mitternacht auch der Himmel über Kampala, Kigali und Nairobi, den Hauptstädten der drei Stay Alliance-Länder Uganda, Ruanda und Kenia.

Leckeres Essen im Kreise der Lieben

Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass der Jahreswechsel traditionell im Kreis von Familie und Freunden verbracht wird. Anita, Landesrepräsentantin von Stay in Kenia, sagte uns: „In dieser Zeit wird hier in Kenia viel gereist, um zur Familie im Heimatdorf zurückzukehren. Am Silvester-Abend bleibt man gemeinsam auf, um den Count-down mitzuerleben.“

Das bestätigt auch Alex aus unserer Stay Alliance in Ruanda: „In Ruanda ist das Jahresende die Zeit für Feiern und Familienzusammenkünfte.“ Und Janet vom Kitui Development Center in unserer Stay Alliance in Kenia ergänzt: „Wir beginnen bei uns die Neujahrsfeier mit einem Abendgottesdienst. Dann treffen sich meine Geschwister und ich alle im Haus meines Vaters.“

Janet verrät uns außerdem, wie das typische Silvester-Menü in Afrika aussieht: „Wir grillen Ziegenfleisch oder Hähnchen, dazu gibt es Ugali, einen Getreidebrei aus Maismehl. Oder wir machen dazu Mukimo, einen traditionellen Brei aus Kartoffeln und Bohnen. Das essen wir dann am Silvesterabend und an Neujahr zu Mittag.“

Überall in Ostafrika wird zu Silvester gerne Ziege gegessen. Auch Alex und Anita freuen sich bereits auf das Ziegenschlachten. Und damit das viele Essen besser flutscht, gönnt man sich gerne ein Gläschen des hellen Bananenweins.

So gestärkt, werden unsere Teamkollegin in den Stay Alliances im neuen Jahr wieder kraftvoll durchstarten. Wir freuen uns auf viele gemeinsame Erfolge im Kampf gegen Armut!

Autor

Andreas Kugler

Andreas Kugler arbeitet ehrenamtlich bei Stay und trägt dazu bei, dass die Stiftung und ihr neuer Weg in der Armutsbekämpfung immer bekannter werden.

 

Sieh alle Blogs von Andreas Kugler