09. Oktober 2020

Wir nennen es Entwicklung: Von Projekten zu Programmen!

Entwicklung statt Zufall – mit unseren Stay Alliances verfügen wir über die Plattform, um ganz gezielt erfolgreiche Einkommensprojekte in Afrika zu vervielfachen.

Seit unserer Spendengala 2019 ist der Begriff Programme aus dem Stay-Alltag nicht mehr wegzudenken. Programm (französisch programme, „schriftliche Bekanntmachung“, von griechisch prógramma, „Vorgeschriebenes“, „Vorschrift“) steht für eine Ziel- oder Leitvorstellung. Diese eher akademische Erklärung spiegelt gut wider, warum Programme mehr als Projekte sind: Für Programme werden klare Ziele, der Weg zur Zielerreichung und Messbarkeit der Ergebnisse festgeschrieben.

 

Den Erfolg nicht dem Zufall überlassen

Im Vordergrund stehen einfache Lösungen und simple Weiterentwicklungen bestehender einheimischer Ideen. Viele dieser Ideen wurden hinsichtlich ihrer Wirkung als Projekt bereits erfolgreich von afrikanischen Sozialunternehmen in einem räumlich begrenzten Umfeld getestet. Mit Erfolg: Die Gründenden dieser Unternehmen konnten sich und ihre Mitarbeitenden durch das Erzielen von Mehreinkommen bereits nachhaltig aus der Armut befreien.

Was aber fehlt, ist eine Skalierung, also eine Vervielfachung, dieser Ideen, so dass eine substanzielle Anzahl an Menschen erreicht wird. Diese Skalierung zu erreichen, ist seit Ende 2019 ein wichtiges Ziel von Stay. Dazu braucht es die Unterstützung der Stay Alliances. So wie es die kleine strahlende Figur bei der Gala 2019 eindrücklich zeigte: Sie musste von den Puppenhaltenden aktiv gehalten werden und konnte nicht alleine große Sprünge machen.

Schritt 1: Drum prüfe, wer sich ewig entwickelt

Die Stay Alliances identifizierten aus dem Pool an erfolgreichen Geschäftsideen ihrer Mitglieder die Projekte, denen sie das Potenzial zur Weiterentwicklung zu einem Programm zuschreiben. Dieses Projekt wird auf Herz und Nieren geprüft. Zu den Fragen, die in diesem Zusammenhang gestellt werden, gehören:

  • Welche Verbesserung kann man mit diesem Programm für die Menschen in extremer Armut erreichen?
  • Wie kann man diese Verbesserung messen?
  • Kann man die Abläufe standardisieren, damit sie auch in anderen Gebieten realisiert werden können?
  • Besteht die Chance einer erfolgsabhängigen Rückzahlungskomponente, um die Programme mittelfristig spendenunabhängig zu machen?
  • Haben die Programme das Potenzial, zehntausenden Menschen ein eigenes Einkommen zu verschaffen?

Vor der Skalierung braucht es eine Testfahrt

Auf die Identifizierung folgt bis 2022 die Testung der acht ausgewählten Programme. Wie bei jedem Start-up gibt es für jedes Programm einen Businessplan, der von den Stay Alliances und dem Team in Stuttgart nachgehalten wird.

 

Beispiele der Projekte, die aus Sicht der Stay Alliance Potenzial zum Programm haben:

• Bienenzucht und die damit verbundene Honigproduktion

• Anbau von Biogetreide mit dem Mehrwert des Wissens über die Qualität des Saatguts und Entwicklung von Fertigkeiten für den organischen Anbau

• Produktion von Briketts mit dem Mehrwert, aus Abfall verkaufsfähige Produkte herzustellen und durch die Investition in neue Maschinen die Produktion fünfmal effektiver zu      machen als mit alten Maschinen

• Ausbildung in Tierhaltung durch Schulung im Aufbau der Ställe und Bereitstellung von zwei Ferkeln mit dem Mehrwert der Kenntnis zur Schweinehaltung und -aufzucht

• Aufforstung mit dem Mehrwert des Wissens über schnell wachsende Bäume und Zwischenfruchtanbau

 

Schritt 2: Fachleute treffen Personen vom Fach

Zukünftig können sich die Mitglieder der Stay Alliances zu den Details der Programme von der Stay Alliance beraten lassen, um zu klären, welche Programme zu ihrem kulturellen, klimatischen und gesellschaftlichen Umfeld passen. Die Mitglieder wiederum sind Kenner der Zielgruppen der Programme. Sie kennen die Menschen vor Ort, die sich selbst aus der Armut befreien wollen und lern- und wissbegierig sind. Also entscheiden diese Mitgliedsunternehmen, an welchen Programmen sie teilnehmen. Dann bieten sie den Menschen in ihrer Heimat entsprechende Trainings an, die das Ziel haben, das Tageseinkommen der Familien um mindestens 50% zu steigern.

Erfolgsmeldungen in Corona-Zeiten

Den Einschränkungen in Corona-Zeiten zum Trotz sind Stand Juni 2020 sechs Programme konzipiert und die Programme Bienenzucht und ökologischer Landbau gehen in die Validierungsphase. Pro Programm wurden im ersten Test bereits an die 170 Auszubildende erreicht. Damit   können  sich am Ende nicht Einzelne, sondern ganze Familien selbst aus der Armut befreien. Dann wird aus dem Projekt mit räumlich begrenzter Strahlkraft ein Programm mit Strahlkraft über Grenzen hinweg.