05. Dezember 2018

Ehrenamt – eine wichtige Säule der Stiftung Stay

Der Tag des Ehrenamtes ist für uns bei Stay ein großer Tag, denn wir wissen, dass viele Aspekte unserer Arbeit vor allem dank der Mithilfe vieler Freiwilliger funktionieren.

So wie die Sozialunternehmer in Uganda viel Management-Erfahrung in die Stay Alliance mit einbringen, bringen unsere Ehrenamtlichen Berufserfahrung und verschiedenstes Know-how mit. Das ermöglicht uns, unsere finanziellen Mittel dort einzusetzen, wo sie eine große Strahlkraft haben: bei der Realisierung weiterer großartiger Projekte und für eine Entwicklung, die bleibt!

Ehrenamt bei Stay in Zahlen:
Wir haben aktuell 70 Ehrenamtliche – das sind so viele wie noch nie zuvor!
Davon sind derzeit vier Ehrenamtliche täglich im Büro und unterstützen die Teams Entwicklungszusammenarbeit (EZ), Event, HR und sind die Assistenz von Benjamin Wolf. Mit ihnen sind 40 Ehrenamtliche aktiv in Aufgaben eingebunden. Aber auch die Berater und Experten für wichtige Sonderaufgaben – z.B. Texter, Fotografen, Designer oder sogar die Unterstützung ganzer Werbeagenturen wie Frank und Freunde, Panama und What When Why ermöglichen uns unsere professionelle Arbeit.
Das Team EZ kann mit neun aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern die Geschicke im Ausland lenken und der große Bereich Kommunikation kann auf die Expertise von 18 Fotografen, Designerin, Textern, Homepage- und Social Media Beratern zurückgreifen.
70 ehrenamtlich Mitwirkende bedeutet auch, dass wir 70 Menschen für unseren neuen Weg der Entwicklungszusammenarbeit derart begeistern können, dass sie sich damit auch als Botschafter für eine Entwicklung einsetzen, die bleibt. Das ist unglaublich. All unseren ehrenamtlichen Unterstützern vielen lieben Dank - ihr seid großartig!

Autor

Jacqueline Göron

Jacqueline ist von Anfang Oktober 2018 bis Ende Januar 2019 Praktikantin bei Stay. Sie ist zuständig für den Bereich Kommunikation. Das Praktikum ist Teil ihres medienwissenschaftlichen Studiums in Tübingen. Nach ihrem Master möchte sie vor allem redaktionell in einer Stiftung arbeiten.

Sieh alle Blogs von Jacqueline Göron